corporate_banner_de

Developing new opportunities in the southern Mediterranean

Projects
Regions
European Union
Enlargement countries
European Free Trade Association
Mediterranean neighbourhood
FEMIP overview
Maximizing synergies
Financing & advisory services
Loans
Private equity
Advisory services
FEMIP Support Package
How to apply
Trust fund
Technical advisory
Private equity
CAMENA Climate action envelope
MED 5P
Organisation and staff
FAQ - FEMIP
EU Eastern neighbours
Cooperation with other institutions and organisations
Financing facilities
Trust fund
Examples of EPTATF Operations
Institutional framework
Central Asia
Institutional framework
Cooperation with other institutions and organisations
Financing facilities
Technical assistance and grants
Sub-Saharan Africa, Caribbean and Pacific
Funding and financial instruments
Applying for loans
Cooperation with partners
Investment Facility
Other initiatives
Activities
Asia and Latin America
Priorities
Climate
EIB and COP
Economic and Social Cohesion
Infrastructure
Innovation and skills
Investing for Youth
SMEs
Environment
Sectors
Agriculture, Food and Rural Development
Digital economy
Education and training
Energy
Forestry
Health and Life Science
Regional development
Trans-European Networks
Transport
Urban agenda
Water and Wastewater management
Project cycle
Applying for a loan
Appraisal
Procurement
Monitoring
Projects to be financed
Explanatory notes
Breakdown by region
European Union
EFTA countries
Enlargement countries
Eastern Europe, Southern Caucasus and Russia
Mediterranean countries
Africa, Caribbean, Pacific countries + OCT
South Africa
Asia and Latin America
Breakdown by sector
Recently approved projects
Projects financed
Breakdown by region
European Union
EFTA countries
Enlargement countries
Eastern Europe, Southern Caucasus and Russia
Mediterranean countries
Africa, Caribbean, Pacific countries + OCT
South Africa
Asia and Latin America
Breakdown by sector
Multi-criteria list
Operations evaluation
Process and methodology

Neue Chancen in den südlichen Mittelmeerländern

Die FEMIP bündelt alle Instrumente zur Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der Mittelmeer-Partnerländer [1] und fördert damit das Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen in zwei vorrangigen Bereichen:

Unterstützung des privaten Sektors:

  • Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen (KKMU)
  • Industrie: u. a. Zement- und Stahlwerke, chemische Fabriken und metallurgische Anlagen, High-Tech-, Automobil- und Agroindustrie

Schaffung eines investitionsfreundlichen Klimas, das durch die Verbesserung der Infrastruktur in folgenden Bereichen die Entwicklung des Privatsektors ermöglicht:

  • Energie: Erzeugung, Übertragung und Verteilung von Strom, Nutzung erneuerbarer Energieträger
  • Verkehr und Telekommunikation: Flughäfen, Luftverkehr, Straßen und Autobahnen, Brücken, Eisenbahnen, Telekommunikation
  • Umwelt: Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, Abfallbehandlung und -entsorgung, Verringerung der Umweltverschmutzung, Bewässerung
  • Human und Sozialkapital: Bau und Modernisierung von Krankenhäusern und Gesundheitszentren, Bildungs- und Forschungseinrichtungen, sozialer Wohnungsbau

Unsere Produkte

Wir bieten eine Reihe von Finanzierungsmöglichkeiten (Darlehen, Beteiligungen und Garantien) und Beratungsleistungen. Weitere Informationen und Antragsmodalitäten.

Ein wichtiges Instrument

Die FEMIP wurde 2002 eingerichtet und verstärkte eine seit mehr als 30 Jahren andauernde finanzielle Partnerschaft zwischen dem Mittelmeerraum und der EIB. Seit 2002 wurden im Rahmen der FEMIP über 19 Milliarden Euro investiert. Weitere Informationen über unsere Tätigkeit insgesamt sowie über unsere regionalen und sektorspezifischen Aktivitäten finden Sie hier.

Ein Partner

Die FEMIP ist zum wichtigsten Instrument der Partnerschaft zwischen der EU und den Partnerländern im Mittelmeerraum geworden. Sie ist Teil einer Strategie zur Förderung wirtschaftlicher Erneuerung und Öffnung. Wir arbeiten mit mehreren nationalen und multilateralen Akteuren zusammen und unterstützen aktiv die Ziele der Union für den Mittelmeerraum.


[1] Ägypten, Algerien, Gazastreifen/Westjordanland, Israel, Jordanien, Libanon, Libyen*, Marokko, Syrien* und Tunesien.

*Derzeit wird eine Rahmenvereinbarung mit Libyen vorbereitet. Sobald diese unterzeichnet ist, wird die EIB in dem Land aktiv werden. Infolge der im November 2011 verhängten EU-Sanktionen gegen Syrien hat die EIB alle Darlehensauszahlungen und Verträge über technische Beratung in diesem Land ausgesetzt.

Finanzierungen für Frauen und die Zukunft Jordaniens

Die Europäische Investitionsbank (EIB) fördert in Ländern Nordafrikas und des Nahen Ostens unternehmerische Initiative und Kleinstunternehmen. Damit eröffnet sie dort vor allem Frauen und jungen Menschen neue Möglichkeiten. Durch die Finanzierung solcher Vorhaben und wichtiger Infrastrukturprojekte verbessert die Bank die „wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit“ von Ländern mit hohem Flüchtlingsaufkommen. Mit ihrem Beitrag zum Microfund for Women (MFW) in Jordanien unterstützt die EIB eine äußerst erfolgreiche Initiative für Frauen, die nur über ein geringes Einkommen verfügen. Sie steht der Region somit auf ihrem Weg in eine nachhaltige Zukunft zur Seite.



Innovation im Mittelmeerraum

Click to play the videoPlay the video

Wenn Sie an die Tätigkeit der EIB im Mittelmeerraum denken, ist Innovation vielleicht nicht gerade das Erste, was Ihnen in den Sinn kommt. Aber was versteht man unter Innovation? #femip15!




Pressemitteilungen

Aktuelles

Veröffentlichungen


 Drucken
Copyright © European Investment Bank 2016
The European Investment Bank is not responsible for the content of external internet sites.